Heute verwandelte sich der Klassenraum der 7a in ein richtiges Redaktionsbüro. Das Presseteam brauchte dringend Hilfe dabei, einen Bericht über den Nikolaus zu verfassen, der gestern bei einer Geschenkeaktion in den See fiel. 

Hier einige der Berichte:

   

 

Wir wünschen allen einen frohen Nikolaustag! 

Viele Grüße

7a

 

von K. Roß

Beim diesjährigen Wettbewerb im Baumschmücken hat die Schule am See wieder gewonnen.

Wie jedes Jahr nimmt die Schule am See mit dem 5. Jahrgang an der Baumschmückaktion der Werbegemeinschaft Wetter teil. Alle Klassen basteln fleißig mit ihren Lehrerinnen und Lehrer. Dabei entsteht hübscher, wetterfester Baumschmuck.

Gewonnen hat dieses Jahr die 5c, die Christbaumkugeln mit komplementärer Farbgebung gestaltet hat. Dazu wurden glitzernde Stern gebastelt. Nun darf sich die Klasse über einen Gutschein im Wert von 50 Euro freuen.

Gemeinsam wird im Klassenrat entschieden, wofür das Geld verwendet wird.

Wir freuen uns sehr und sagen DANKE!

Roni ist der beste Vorleser des 6. Jahrgangs

Die besten Vorleser aus dem 6. Jahrgang trafen sich am 1.12.21 im 4. Block im Selbstlernzentrum, um den Schulsieger des Vorlesewettbewerbs zu ermitteln. Gespannt lauschte die fünfköpfige Jury bestehend aus der stellvertretenden Schulleiterin Birgit Müller, der Abteilungsleiterin Tina Dudzinski, der Mitorganisatorin und Deutschlehrerin Kirsten Roß sowie dem Schülersprecher Akin Toplar, dem Vortrag der 4 Wettbewerbsteilnehmer, die in diesem Jahr ausschließlich Jungen waren. Unterstützt wurde die schulinterne Jury durch Frau Budak von der Buchhandlung Herdecke.

Besonders bewertet wurden Lesetechnik, Interpretation und Textauswahl. Die Teilnehmer durften zunächst aus einem selbstgewählten Buch vorlesen und erhielten anschließend einen unbekannten Text.

Nach einem spannenden Wettbewerb, bei dem interessanter Lesestoff abwechslungsreich präsentiert wurde, ging Roni Mohamad (6c) als Sieger hervor. Als Preis überreichte Frau Müller dem glücklichen Gewinner ein Buchpräsent sowie einen Gutschein für weiteren Lesestoff.

Roni wird die „Schule am See“ in der nächsten Runde des Vorlesewettbewerbs auf Kreisebene vertreten.

Wir drücken ihm die Daumen!

von Dilara (8b)

Im Musikraum stellt unser Musiklehrer Herr Hegenkötter eine Vielzahl von Instrumenten vor und zeigt, wie man Schlagzeug spielt.

Die Besucher-Kinder haben viel Spaß, das Klavier auszuprobieren. Unsere beiden Lehrer Herr Lausberg und Herr Hegenkötter haben ein lustiges Stück improvisiert, dabei hat Herr Lausberg das Schlagzeug gespielt und Herr Hegenkötter das Klavier.

Auf dem Flur wurde sogar dazu getanzt!

Von Laura.H (8c) und Marit (8c)

Heute öffnet auch das Selbstlernzentrum der Schule am See seine Türen.

In unserem Selbstlernzentrum gibt es viele verschiedene Spiele und Bücher und eine Chill-Ecke, wo man sich ausruhen kann und Bücher lesen kann. In der Schulzeit kann man dort in jeder Mittagspause hingehen. Nebenan kannst du sogar mit Lego und Playmobil spielen.

Wenn dir ein Buch gut gefällt, kannst du es dir auch ausleihen.

Wer Lust hat im Selbstlernzentrum mitzuhelfen, kann sich jederzeit dafür bei den Lehrer*innen melden.

Bei guten Wetter ist manchmal auch die angrenzende Dachterrasse geöffnet, wo man dann Spiele wie „Riesenmikado“ oder „Mensch ärgere dich nicht“ spielen kann.

von Amelie (8b)

In Raum 303 bietet der Spanisch-Kurs drei verschiedene Mitmach-Aktionen an: Unter anderem können die Besucher*innen Spanischvokabeln anhand von Tierkarten erlernen und eigene Vokabelkarten erstellen und mit nach Hause nehmen.

Außerdem informieren unsere Schüler*innen über das Fach Spanisch an der Schule am See.

Spanisch kann man bei uns im Wahlpflichtbereich ab der 7. Klasse wählen.

von Josi (8b)

Der Hauswirtschaftskurs des 8. Jahrgangs backt passend zum Spätherbst einen leckeren Kürbis- und einen Karottenkuchen.

Dafür haben die Schüler*innen selbst im Vorfeld die entsprechenden Zutaten besorgt.

Beim Backen teilen sich die Schüler*innen die Aufgaben, so dass perfekt funktioniert. In unserer Schulküche riecht es deshalb heute sehr, sehr lecker.

von Emilia (9a)

Im Physikraum haben Fr. Herzberg und die 9a an Stationen gearbeitet zum Thema „Elektrischer Strom“.

Es gab insgesamt 5 Stationen. An allen Stationen waren Arbeitsblätter und Geräte.

Zuerst bekam man einen Laufzettel. Auf diesen Laufzettel hat man seinen Namen eingetragen und an welchen Stationen man bereits war.

Station 1: Das Elektroskop
Bei dieser Station gab es ein Hasenfell, ein Stab und einen Metallteller.Man hat den Stab an dem Hasenfell gerieben und dann hat man den an den Metallteller gelegt und der Zeiger hatte sich bewegt.

Station 2: Einfache Stromkreise
Bei dieser Station hat man Licht erzeugt. Man nahm eine Batterie ,einige Kabel und schon leuchtete die Lampe.

Station 3: Die Stromstärke
Hier gab es ein Voltmeter, das misst wie viel Volt ein Gerät hat. Dazu gab es ein Arbeitsblatt, wo man dieses beschreiben musste und eine Skizze dazu zeichnen musste.

Station 4: Die elektrische Spannung
Hier hat man mit der Hilfe eines gerät herausgefunden wie viel Volt auf einer Batterie ist und dazu einen kleinen Lückentext ausgefüllt.

Station 5: Wiederstandsberechnung
Bei dieser Station hat man ein Arbeitsblatt aus gefühlt. Man hat das Symbol von Spannung, Stromstärke und Widerstand angegeben und danach diese jeweils mit einer Formel ausgerechnet.

Nach den Stationen konnte man dann noch eines der Geräten zeichnen. Die Schüler und Schülerinnen halfen den Gästen.

Fr.Herzberg erklärte ebenfalls alle Stationen bei Fragen.

Der Physikraum war schön dekoriert mit tollen Tafelbilder, die die Schüler und Schülerinnen zusammen mit Fr. Herzberg dekoriert haben.

Leni aus der 9a beantwortete mir einige Fragen. Sie meinte, dass sie Spaß hatte an den Stationen und dass sie diese nicht zu schwer finde. Ihre Persönliche Lieblingsstation ist die 1 Station - das Elektroskop. Sie findet diese am fasziniertesten, da man es selber bedienenn kann.

Mit großer Freude und strahlenden Gesichtern haben wir heute fünf große Pakete erhalten. Darin waren 50 brandneue Tablets für unsere Schülerinnen und Schüler. Diese Tablets helfen uns momentan enorm, um zum einen die Abschlussjahrgänge zu unterstützen und zum anderen den Distanzunterricht zu Hause zu ermöglichen.

Sie möchten ein Tablet ausleihen?

Bitte reichen Sie formlos einen Antrag per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), per Post (Wilhelmstr. 35 58300 Wetter) oder direkt beim Sekretariat ein.

Was muss ich schreiben?

Wir benötigen den Vor- und Nachnamen Ihres Kindes, die besuchte Klasse und Informationen darüber, wie Ihr Kind momentan am Distanzunterricht teilnimmt. Bitte teilen Sie uns in dem Antrag auch ihren Namen, Ihre Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse (falls vorhanden) mit, damit wir ggf. Kontakt für Rückfragen mit Ihnen aufnehmen können.

Wann bekomme ich das Gerät?

Wir prüfen Ihren Antrag und die Ausleihkapazitäten, dann vereinbaren wir einen Termin mit Ihnen und Ihrem Kind, um den Leihvertrag zu besprechen und das Gerät zu übergeben.

Wir freuen uns sehr, dass wir durch den engagierten Einsatz des Fördervereins der Schule am See Schülerinnen und Schüler beim Distanzunterricht durch geeignete Geräte unterstützen können.

von Esmagül Agpolat (10a) und Willow Michelle Grob (10c)

Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler der Sekundarschule,
kennt ihr das? Ihr müsst unausgeschlafen zur Schule? Wir, die Klasse 10a und die 10c, haben uns mit diesem sehr aktuellen Thema im Deutschunterricht befasst und werden euch einige Folgen von zu wenig Schlaf und Tipps, wie ihr besser schlafen könnt, hier vorstellen.

Negative Auswirkungen die durch Schlafmangel verursacht werden sind zwei Erkrankungsarten zuzuordnen.
Zu den psychischen Erkrankungen, die durch Schlafmangel verursachte werden können, zählen Depressionen, Angstzustände, Abhängigkeitserkrankungen und Aggressionen. Weiter führt zu wenig Schlaf zu verringerter Gedächtnisleistung bis hin zu Konzentrationsproblemen. Durch die genannten psychischen Folgen können wir uns nicht mehr zu 100% im Unterricht konzentrieren und die Lernfähigkeit wird verringert.
Zum anderen können wir physische Erkrankungen wie Infektionen, Bluthochdruck, Diabetes, Kopfschmerzen, Magen-Darm Störungen und Fettleibigkeit erlangen.

Jetzt hast du viel über die negativen Auswirkungen gelernt.

 

Kommen wir zu den positiven Seiten des Schlafes. Unser Körper braucht den Schlaf nämlich viel dringender, als wir denken. Warum das so ist, erklären wir euch jetzt. Während wir schlafen und uns erholen, repariert unser Körper unsere Organe. Es finden Aufbau- und Abbauprozesse statt. Unser Gehirn arbeitet auf Hochtouren. Es verarbeitet unter anderem die Erlebnisse des Tages. Es werden Antikörper gebildet, die unsere Immunabwehr stärken. Die geistige Erholung findet statt und die Leistungsfähigkeit wird erhöht. So könnt ihr eure Vokabeln besser lernen und merken. Für alle die, die jung bleiben möchten, haben wir noch eine positive Nachricht. Die Alterung wird verlangsamt!
Wenn ihr jetzt wissen möchtet wie viel Schlaf ihr benötigst, dann passt jetzt gut auf.
Fakt ist, dass man als Kind oder Jugendlicher mehr Schlaf benötigt als eine erwachsene Person. Wenn ihr zwischen 10-13 Jahre alt seid, benötigt ihr durchschnittlich 10 Stunden Schlaf. Wenn ihr allerdings zwischen 14-18 Jahre alt seid, genügen euch auch nur acht Stunden.

Wenn ihr Probleme dabei habt einzuschlafen oder allgemein einen besseren Schlafrhythmus haben möchtet, folgen hier noch ein paar Tipps:

  1. Versucht tagsüber aktiv zu sein und bewegt euch viel.
  2. Ihr solltet in einem dunklen Raum schlafen und auf Handys, Fernseher und andere technischen Geräte verzichten, denn ihr bläuliches Licht stört eure innere Uhr und erschwert das Einschlafen
  3. Versucht regelmäßig zur gleichen Zeit schlafen zu gehe

Jetzt habt ihr viel über den Schlaf und seine Wichtigkeit gelernt. Hoffentlich konnten wir euch helfen und ihr könnt einen erholsamen Schlaf haben.

Quelle: Seedorf, Karla: Informative Texte im Deutschunterricht, Verlag an der Ruhr. S. 43 - 47
Bildquelle: pixabay.com

 

Von Josi, Ilyan, Sudem, Alexander, Joel (8b)

Am Donnerstag, den 23.09.2021 war die Juniorwahl. Eine Juniorwahl ist, dass Kinder oder Jugendliche unter 18 Jahren wählen können oder ihre Meinung äußern, so wie bei der Wahl zum Bundestag.

14 von 18 Klassen haben bei der Wahl mitgemacht und durften eine Partei wählen. Es gab 27 Parteien zur Auswahl und man durfte eine wählen und noch einen Direktkandidaten.

Die jeweiligen Klassen gingen zu bestimmten Zeiten zum Wahlraum 107. Dort mussten sie ihre Wahlbenachrichtigung den Wahlhelfern (10.Klässler und 8.Klässler) abgeben und haben dann daraufhin den Wahlzettel bekommen. Es gab vier Wahlkabinen und man konnte zwei Kreuze machen. Zum Schluss, wenn man gewählt hat, musste man seinen Wahlzettel in eine Box reinschmeißen.

Warum haben wir das gemacht?
Man wählt, weil man das, was eine Partei macht und wofür sie sich einsetzten, gut findet, z.B. gegen Rassismus. Man wählt als Kind, um das Wählen zu lernen für das Erwachsensein. Und man kann die Ergebnisse mit den „normalen Wahlen“ in Deutschland vergleichen. Sowas ist ein guter Vorgeschmack auf das echte Leben.

 

 Hier die Ergebnisse der Juniorwahl in absoluten Zahlen:

Wir bedanken an dieser Stelle herzlich bei allen Wahlhelfer*innen.
Außerdem gilt unser Dank dem Förderverein und Herrn Krahn von der Agentur artservice und freunde, die uns die Durchführung der Juniorwahl in diesem Jahr ermöglicht haben.

Back to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.